As far as we know

Artistes en résidence: Anais Wenger, Shirin Yousefi
(Deutsch oben + picts Gallery)

L’expression anglaise qui donne le titre de cette exposition propose une ouverture pour une réflexion continue, qui entremêle les notions suivantes : savoir et comprendre.

Que sait-on ?

Quand sait-on ? 

Sait-on lorsque l’on comprend ou sait-on de ne pas comprendre ?

On peut tourner la chose à l’infini sans jamais avoir de réelle réponse. On s’engage dans un jeu perpétuel avec le réel et parfois a-t-on l’impression de savoir le comprendre, parfois on est complètement perdu. On sort du jeu lorsque l’on croit ne plus devoir apprendre ou alors on se contente de ce que l’on sait déjà et par conséquent, on pense tout comprendre.  

Le travail artistique, peut-être plus que dans d’autres domaines, amène à se plonger dans ces réflexions, à bousculer ses savoirs, non seulement intellectuels, mais aussi sensibles. A moins d’être confronté à une œuvre qui nous parle directement (qui d’une certaine manière nous dit déjà ce que l’on sait, montre ce que l’on sent, sans que nous n’ayons jamais réussi à le mettre en forme, en verbe, en action…), la plupart du temps nous sommes confrontés à nos propres limites. Nous sommes invités à une enquête, qui déterminera quel type de relation nous aurons avec l’œuvre. Pour cela, il est souvent utile d’enquêter sur les chemins que l’artiste a pris, soit à travers la technique, soit dans la théorie, l’histoire ou les ressentis. Toutefois cela n’est pas toujours suffisant. Comme l’a dit cet artiste italien dont j’ai oublié le nom et que je vais citer de manière approximative et anonymement pour ne pas m’approprier sa phrase (dans l’espoir qu’un jour je puisse retrouver son identité, car même internet à ses limites) :

« La distance entre l’œuvre d’art et l’artiste est la même que celle entre le public et l’œuvre. » 

Autrement dit l’artiste est, en quelque sorte, celui qui définit cette distance et, toujours selon notre source anonyme, l’artiste s’arrête de travailler à une œuvre lorsqu’il commence à ne plus savoir ce que l’œuvre veut réellement dire. Il est ainsi devant un objet qui définit une limite, tout en offrant l’opportunité de la franchir, de dépasser ce que l’œuvre est en train de dire et ainsi continuer à élargir sa propre conscience.  

Les artistes en résidence vont ainsi construire une distance : lorsque l’on rentre dans l’exposition, nous sommes ainsi invités à considérer que l’on est arrivé à une limite : « as far as we know ».

Le « we », le « nous », positionne les artistes sur le même plan que le visiteur, tous se rencontrent sur un seuil que la mise en œuvre et la mise en espace définissent. 

Si Dante écrit à l’entrée de l’enfer « lasciate ogni speranza ô voi che entrate » (abandonnez tout espoir vous qui entrez), ici nous marquons une autre limite : celle des lieux communs. 

DEUTSCH

Der dieser Ausstellung titelgebende englische Ausdruck ist eine Öffnung für eine kontinuierliche Reflexion, welche die folgenden Begriffe verwebt: zu wissen, zu verstehen.

Was wissen wir?

Wann wissen wir etwas?

Wissen wir, wenn wir verstehen oder aber, dass wir nicht verstehen?

Wir können es drehen und wenden wie wir wollen: wir kommen dann doch nicht auf eine Antwort. Wir gehen ein unaufhörliches Spiel mit dem Realen ein, wähnen uns im Glauben, es zu verstehen, um sich doch wieder völlig zu verlieren. Das Spiel verlassen wir dann, wenn wir nicht mehr lernen müssen, oder wenn wir damit zufrieden sind, was wir bereits wissen, und deshalb glauben, alles zu verstehen.

Die künstlerische Auseinandersetzung wagt sich – vielleicht mehr als andere Bereiche – in diese Denkräume vor, um unser Wissen und zwar nicht nur intellektuelles, sondern auch emotionales, herauszufordern. Es sei denn, wir werden mit einer Arbeit konfrontiert, die uns direkt anspricht, die uns in gewisser Weise bereits sagt, was wir wissen, das zeigt, was wir fühlen, ohne dass wir es jemals geschafft hätten, es selbst in Form zu bringen, zu verbalisieren oder durch Handlungen zum Ausdruck zu bringen… 

Die meiste Zeit sind wir mit unseren eigenen Grenzen konfrontiert. Wir werden zu einer Auseinandersetzung eingeladen, die bestimmen wird, welche Art von Beziehung wir mit einem Kunstwerk eingehen. Dafür ist es oft von Nutzen, die Wege zu untersuchen, die der Künstler entweder durch Technik oder in Theorie, Geschichte oder auf der Ebene der Gefühle begeht. Dies ist jedoch nicht immer ausreichend. Ein italienischer Künstler, dessen Namen ich vergessen habe und den ich anonym zitieren werde, um seine Gedanken nicht zu meinen zu machen, in der Hoffnung, dass ich die Grenzen des Internets überwinden und seine Identität irgendwann finden kann, hat es schön zum Ausdruck gebracht: 

« Die Distanz zwischen einem Kunstwerk und dem Künstler ist dieselbe wie die Distanz zwischen dem Publikum und dem Werk. » (in etwa)

Das heisst nichts Anderes als, dass der Künstler in gewisser Weise derjenige ist, der diese Distanz definiert, und laut unserer immer noch anonymen Quelle, hört er dann auf, an einem Werk zu arbeiten, wenn er anfängt, nicht zu wissen, was die Arbeit wirklich bedeutet. Er steht also vor einem Objekt, das eine Grenze definiert, gleichzeitig auch die Möglichkeit bietet, es zu überschreiten, über das hinauszugehen, was das Werk sagt, und so sein eigenes Wissen weiter zu vergrössern.

Die Kunstschaffenden in der Residency schaffen auf diese Weise Distanz: sobald wir die Ausstellung betreten, erreichen wir eine Schwelle: as far as we know.
Das wealso wirpositioniert die Künstler auf die gleiche Ebene wie die Besucher, jeder trifft sich an einer Grenze, welche von der künstlerischen Umsetzung und dem Raum bestimmt wird. 

Wenn Dante am Eingang zur Hölle « lasciate ogni speranzaô voi che entrate » schrieb (Lasst jede Hoffnung hinter euch, ihr, die ihr eintretet), dann markieren wir hier eine andere Grenze: jene der Gemeinplätze.