Krapunsel, Kapinsel, Kapitel

Artistes en résidence: Maya Hottarek, Benedikt Boch
(Deutsch oben + picts gallery)

Après la pause estivale et une résidence de septembre en collaboration avec le projet Erazio – Arts practices from residual space, espace libre reprend son rythme habituel avec sa programmation composée de cycles qui comprennent une résidence, une soirée d’arts vivant « In relation with » et un après midi de conférence « Lumpen Universität ». 

Les artistes Maya Hottarek et Benedikt Bock ont partagé l’espace d’exposition pour travailler in situ et décider comment faire coexister leurs pratiques respectives. 

Krapunzel, Kapinsel, Kapitel est un titre absurde qui ne vise pas directement à présenter l’exposition, il est davantage un ensemble qui permet de poser quelques considérations qui peut-être vont permettre aux visiteurs d’aborder les œuvres sous en angle plus général. 

Tout le monde connait plus au moins l’histoire de Raiponce (Rapunzel), cette jeune princesse enfermée dans une tour qui utilisera ses cheveux pour s’évader.

Les artistes marquent leur présence avec l’ajout d’un K, il déjà question d’une intervention, minimal et qui pourtant suffit pour changer notre perception, sortir du cadre. 

Cette fable devient ainsi un possible parallèle avec le monde de l’art, qui est souvent perçu comme une tour inaccessible. Dans cette logique il est par conséquent possible de se demander qui est Krapunzel, l’artiste ? le visiteur ? 

Peu importe, ici, il est avant tout question d’un intérieur isolé de l’extérieur et qui essaie de se libérer, de s’évader. Krapunzel attends que ses cheveux poussent, peut-être est-ce une image qui marque le temps qui passe, l’expérience acquise et qui sera l’élément clé pour sortir de la tour. Cette tour qui est possible de percevoir de nombreuses manières, est-ce l’histoire de l’art ? Le milieu contemporain ? L’espace d’art ? Ses propres limites ? 

Comme Krapunzel, les artistes sont enfermés dans une tour, cette fable met au centre la volonté de se dégager d’une situation, d’une attente, de révéler peut-être une intimité délivrée des formats artistiques, se lancer sur une nouvelle pratique, travailler différemment. L’intention principale est l’organisation d’une évasion que seul un degré de confiance dans sa propre expérience permet de réussir. 

Si dans l’imaginaire collectif le pinceau est l’outils habituellement attribué à l’artiste, ici il est estropié en Kapinsel, Kapinceau, comme pour signifier encore une envie de s’affirmer par rapport aux attentes, on s’approprie, on customise ses outils : le pinceau devient un kapinceau, un outil peut être fait des cheveux de l’expérience et qui permet de sortir de la tour. 

Quelque soit la pratique artistique, sa forme, l’endroit où il est présenté, nous savons comment il est facile de sortir d’une tour pour rentrer dans une autre et que chaque évasion est un nouveau chapitre (Kapitel) dans le parcours esthétique de chacun. 

Les évasions deviennent possibles lorsque la princesse a les cheveux assez longs, qu’elle a cumulé un certain type d’expérience et qui au fil des chapitres change son statut de « princesse piégée » pour affirmer une autonomie propre. 

Deutsch

Nach der Sommerpause und einem Aufenthalt im September in Zusammenarbeit mit dem Projekt Erazio – Arts practices from residual space, nimmt espace libre seinen üblichen Rhythmus – bestehend aus einer Residenz, dem Abendprogramm «In relation with» mit darstellenden Künsten und einem Nachmittag mit einem Vortrag der «Lumpen Universität» –  wieder auf.

Die Kunstschaffenden Maya Hottarek und Benedikt Bock haben sich den Ausstellungsraum geteilt, um vor Ort zu arbeiten und zusammen zu entscheiden, wie ihre beiden künstlerischen Praxen neben- oder miteinander existieren können. 

Krapunzel, Kapinsel, Kapitel ist ein absurder Titel, der nicht unmittelbar die Ausstellung einführt. Viel mehr ist er ein grösseres Ganzes, das es erlaubt, weitere Überlegungen zu machen, die vielleicht den Besucher_innen ermöglichen, die Arbeiten von einem allgemeineren Winkel aus anzugehen. 

Alle kennen mehr oder weniger das Märchen von Rapunzel, der jungen Prinzessin, die in einem Turm eingesperrt wurde und ihr langes Haar einsetzte, um auszubrechen. Durch das Hinzufügen eines K, markieren die Kunstschaffenden ihre Präsenz. Diese erste Intervention – minimal, aber doch ausreichend – verändert unsere Wahrnehmung und sprengt den gewohnten Rahmen. Dieses Märchen wird auch zu einem möglichen Vergleich mit der Kunstwelt, die oft als unerreichbarer Turm wahrgenommen wird. Folgen wir dieser Logik, stellt sich die Frage: Wer ist Krapunzel – Künstler_in oder Besucher_in?

Doch das ist vorerst unwichtig. Allem voran geht es hier um die Frage der Trennung von Innerem und Äusserem, dem Inneren, das sich befreien und ausbrechen will. Krapunzel wartet darauf, dass ihre Haare wachsen – ein Bild dafür, wie die Zeit vergeht, dafür, wie Erfahrungen erlangt und zum Schlüsselmoment der Flucht aus dem Turm werden. Der Turm kann auf viele Arten verstanden werden. Ist er die Kunstgeschichte? Das zeitgenössische Umfeld? Ein Kunstraum? Die eigenen, persönlichen Grenzen?

Wie Krapunzel sperren sich die Kunstschaffenden in einem Turm ein. Im Zentrum des Märchens steht der Wille, sich aus einer Situation, dem Warten, zu entziehen. Es geht darum, vielleicht etwas Privates ausserhalb des künstlerischen Rahmens preiszugeben, sich einer neuen Herangehensweise zu stellen, auf eine andere Art und Weise zu arbeiten. Das Hauptanliegen ist eine Befreiung zu erreichen, was nur mit einem bestimmten Vertrauen in seine eigene Erfahrung gelingen kann. 

In der kollektiven Vorstellung ist der Pinsel das Instrument, welches gewöhnlich den Künstler_innen zugeschrieben wird. Hier wird er zum Kapinsel verstümmelt. Kapinsel, man bestätigt die Erwartungen, man eignet sich etwas an, man verleiht seinen Werkzeugen eine eigene Note: Der Pinsel wird zum Kapinsel, ein Werkzeug, welches aus den Haaren der Erfahrung hergestellt werden kann und erlaubt, den Turm zu verlassen.

Wir wissen, dass es einfach ist aus einem Turm auszubrechen, um gleich darauf in einem neuen zu landen. Jeder Ausbruch ist ein neues Kapitel auf dem ästhetischen Werdegang – für alle künstlerischen Praxen in all seinen Formen und Orten.

Die Befreiung wird möglich, sobald die Haare der Prinzessin lang genug sind, sobald sie genügend Erfahrungen gesammelt hat, die über die Kapitel hinweg ihren Status von der «Prinzessin in der Falle» zur autonomen Person verändern.